WLAN Signal Verstärken: So verbessern Sie Reichweite und Empfang

WLAN galt vor rund 10 Jahren noch als Gadget für Computerexperten um das eigene Heimnetzwerk ohne großes Kabelgewirr in möglichst vielen Räumen nutzen zu können. Spätestens mit der starken Verbreitung von Smartphones und Tablets kommt im Prinzip kein Internethaushalt ohne das drahtlose Netzwerk aus.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: So kann man Onlineinhalte problemlos von einem beliebigen Standort innerhalb des Frequenzbereichs abrufen oder Daten und Inhalte vom eigenen Endgerät an weitere Geräte streamen.

Aber nicht nur im heimischen Bereich ist WLAN mittlerweile Standard, auch bieten viele Unternehmen, Firmen und Gastronomiebetriebe in ihren Läden kostenloses WLAN für ihre Kunden an um eben ein großes Maß an Komfort zu bieten.

Neben der flexiblen Verbreitung und im Prinzip einfachen Handhabung besitzt WLAN allerdings gegenüber kabelgebundenen Übertragungen einen entscheidenden Nachteil: Sobald das Signal nicht optimal ausgerichtet ist verschlechtert sich der Empfang. Mit ein paar kleinen Tipps bekommt das jedoch selbst ein absoluter Laie in den Griff. Wie? Das soll in der nachfolgenden Übersicht erläutert werden damit jeder einfach und schnell sein WLAN Signal verstärken kann.

Wie misst man die WLAN Reichweite und Signalstärke?

Zu allererst geht es an das Messen der Reichweite und der Signalstärke des WLAN. Um einen groben Eindruck zu erhalten ob der subjektiv empfundene schlechte Empfang wirklich so schlecht ist reicht es im Normalfall aus das eigene Endgerät zu nutzen. Jedes moderne Smartphone oder Tablet besitzt eine WLAN Anzeige welche die Empfangsstärke anzeigt, ähnlich wie etwa die Signalstärke des Mobilfunkanbieters. Wenig bis gar keine Balken = schlechtes Signal, voller Ausschlag = gutes Signal.

So weit so einfach. Um herauszufinden weswegen die Reichweite bzw. die Signalstärke nicht ausreichend ist bedarf es einer genaueren Analyse. Hierzu gibt es zahlreiche App- und auch Softwareangebote für Computer und co. Mit Hilfe dieser Tools lässt sich die Frequenzstärke genau darstellen und dank der Mobilität der Endgeräte jeder Bereich des mit WLAN zu „beliefernden“ Bereich bemessen. Für Smartphones steht Ihnen zur Messung z.B. die kostenlose App „Wifi-Analyzer zur Verfügung.

Wlan Empfang messen

Profis setzen auf gesonderte Gerätschaften, gerade wenn es sich um betriebliche bzw. große WLAN Netzwerke handelt dürfte das Absuchen der Signalstärke mittels Smartphone unpräzise und zu aufwendig sein. Für den Heimgebrauch ist diese Methode allerdings ebenso einfach wie kostengünstig.

Generell sollte bereits vor Anschaffung eines WLAN Routers genau abgeklärt werden welche örtlichen Gegebenheiten vorhanden sind. Bei einer relativ freien und kleinen Verteilungsfläche reichen herkömmliche 2,4 GHz Geräte aus, sollte der Wunsch nach einer weiteren Streuung der Signalstärke vorliegen bedarf es unter Umständen eines 5 GHz Geräts.

WLAN Reichweite erhöhen: 10 Tipps um den Empfang zu verstärken

Ergibt sich erst nach Kauf eines WLAN Routers ein Problem mit der Reichweite und/oder der Signalstärke kann dies im Regelfall allerdings auch kurzfristig behoben werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten um das WLAN zu verbessern wobei dabei das Spektrum von absolut kostenlos bis zum Anschaffungspreis eines neuen Routers reicht. Die nachfolgenden Punkte können gerne als Checkliste herangezogen werden.

1. Position des Routers

Position des WLAN Routers hat Einfluss auf den Empfang

Relativ simpel lässt sich das Signal des WLAN verbessern wenn auf die genaue Position, des Routers geachtet wird. Oftmals wird dieser aus optischen Gründen eher versteckt angebracht. Dabei gilt zu beachten, dass bereits kleine Störelemente wie etwa eine Zwischenwand oder aber bei älteren Modellen auch schon eine Couch oder Schrank das Signal drastisch mindern können. Der Router sollte daher immer in dem Raum aufgebaut werden der den stärksten WLAN Bedarf aufweist, meistens das Wohnzimmer. Den Router auf einer erhöhten Stelle, wie z.B. einem Schrank zu positionieren sorgt zudem für eine bessere Streuung des Signals, wodurch sich die allgemeine WLAN Reichweite verbessert. Weiterhin sollte der Router sichtbar sein, gerade für Nutzer die über das WLAN Netzwerk Streamingdienste in Anspruch nehmen werden merken, dass sich eine Änderung des Standortes des Routers erheblich auf den Datenfluss auswirken kann.

2. Antennen Ausrichten

Neben der Position des Routers ist auch die Ausrichtung der Antenne ein wichtiger Bestandteil der Optimierung des Signals. Auch hier gilt, dass die Antenne, sofern sie flexibel ist, stets Richtung Hauptnutzungsgebiet ausgerichtet sein sollte. Der WLAN Empfang lässt sich somit vor allem dann verbessern wenn die Nutzungsquelle nicht in dem gleichen Raum wie der Router ist. Vorausgesetzt die baulichen Gegebenheiten beeinflussen das Signal nicht merklich.

3. Energiesparmodus abschalten

Einige Router sind in den Werkseinstellungen auf den Energiesparmodus gestellt.
Der Energiesparmodus hat zwar den Vorteil, dass der Router ein paar Watt an Strom im Jahr weniger verbraucht, aber leider sinkt auch die Leistung des Routers.

Je nach Routermodell schalten sich um Energiesparmodus die internen Antennen ab, oder die CPU Leistung wird gemindert.

Prüfen Sie in den Einstellungen Ihres Routers, ob der Energiesparmodus eingeschalten ist und stellen Sie diesen ggf. ab.

4. Frequenzkanal ändern

Aufgrund der starken Verbreitung von Netzwerken kann es durchaus vorkommen, vor allem in dicht besiedelten Gebieten, dass sich die WLAN Router gegenseitig aufgrund gleicher Frequenz stören. Außerdem senden viele Haushaltsgeräte und sonstige elektronische Geräte im 2,4Ghz Frequenzbereich. Um die WLAN Reichweite zu verbessern hilft hier das Wechseln des Frequenzkanals welches über die Router Einstellung und der entsprechenden Software bewerkstelligt werden kann. Gerade im Hinblick auf den besten freien Kanal eignen sich spezielle Tools zur Frequenzmessung, manche Router besitzen diese Tools bereits implementiert. Sollte Ihr Router nicht über diese Funktion verfügen empfiehlt sich die Messung mittels Smartphone Apps, wie z.B. „Wifi-Analyzer“.

5. Frequenzband ändern

Die meisten modernen Router wechseln selbstständig auf den am wenigsten ausgelasteten Kanal. Sollten dennoch zu viele Störungen auf allen 13 verfügbaren 2,4Ghz Kanälen auftreten sollte auf das deutlich Störfreiere 5Ghz Frequenzband gewechselt werden. Ein Dual-Band Router ist in der Lage auf beiden Frequenzbändern zu senden. Nach der Aktivierung, der 5Ghz Funktionalität in den Einstellungen Ihres Dual-Band Routers haben Sie zwei WLAN Netzwerke zur Auswahl: Eines im 2,4Ghz Band und eines im 5Ghz Band.

Bitte beachten: Die Reichweite auf der 5Ghz Frequenz ist grundsätzlich geringer als auf der 2,4Ghz Frequenz. Sollte Ihr Empfang an zu vielen Störsignalen leiden, kann ein Netzwerk auf 5Ghz Ihren Empfang dennoch verbessern. Die Einrichtung eines 5Ghz Netzwerkes macht vor allem aufgrund der deutlich schnelleren Datenübertragung Sinn.

Außerdem gilt hier zu beachten, dass viele, vor allem ältere Smartphones und Laptops nicht mit einem Empfänger für 5Ghz Frequenzen ausgestattet sind.

6. Firmware aktualisieren

Was für nahezu jedes technische Gerät gilt, gilt selbstverständlich auch für den WLAN Router. Die Firmware, also die Betriebssoftware des Routers, sollte stets auf dem aktuellsten Stand sein. Router Updates dienen hauptsächlich der Netzwerksicherheit, allerdings gab es in der Vergangenheit immer wieder Aktualisierungen, die eine effizientere Signalübertragung ermöglicht haben und damit die WLAN Reichweite erhöhen.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

Zum einen kann die neue Firmware manuell installiert werden. Überprüfen Sie hierzu, auf der Website Ihres Router Herstellers, ob eine neue Version der Software verfügbar ist. Der Vorteil hierbei ist, dass man stets im Blick hat welche Version man aufspielt und sich vor der Installation informieren kann ob nicht doch eher Probleme auftreten als eben eine Lösung solcher erzielt werden kann.

Die zweite Möglichkeit ist wesentlich komfortabler denn die meisten Firmware Updates lassen sich so einrichten, dass sie im Hintergrund direkt nach Veröffentlichung ablaufen. Somit ist der eigene WLAN Router stets auf dem neusten Stand ohne, dass eigenständig ein Update gesucht werden musste.

Video: Fritz Box manuell Updaten und automatische Updates einstellen.

7. Treiber aktualisieren

Wenn die Signalprobleme nur auf einem bestimmten Gerät auftreten, wie z.B. einem Laptop ist es durchaus möglich, dass die korrekte Signalübertragung am WLAN Adapter des Geräts und nicht am Router scheitert.
Ein WLAN Adapter ist die Empfangsantenne für das drahtlose Intertnet. So ein Adapter befindet sich in jedem WLAN fähigen Gerät.

Wenn die Treiber, also die Software die diesen Adapter steuert nicht richtig installiert, oder veraltet ist kann hier die Kommunikation zwischen Router und Endgerät fehlerhaft werden.

Prüfen Sie die Treiber Ihres Rechners auf Updates.
Auf Smartphones und Tablets ist die Treibersoftware meistens nicht zugänglich bzw. kann nicht einzeln aktualisiert werden. In diesem Fall sollte das Betriebssystem auf ein Update geprüft werden.

8. Externe Antenne

Neben der Ausrichtung und den softwarebedingten Änderungen lässt sich auch direkt an der Hardware des Routers einiges optimieren. So kann eine externe Antenne eine erhebliche Erhöhung des Datenflusses bedeuten.

Im Grunde gibt es zwei Modelle:

Zum einen die Variante einer verbesserten Antenne für den vorhandenen Router, zum anderen eine gesondert zu verlegende Antenne.

Bei der „Austauschantenne“ wird die vorhandene Antenne einfach mit der neuen Antenne ausgetauscht. Im Regelfall sind die Anschlüsse identisch, Nichtexperten sollten sich vor dem Kauf jedoch vergewissern, dass die neue Antenne kompatibel mit dem Router ist. Zwar sind die verbauten Antennen an den Routern vielfach schon auf einem guten Standard, allerdings können beispielsweise besser abgeschirmte Antennen weniger anfällig für Störsignale sein und somit ein besseres Signal an das Endgerät weitergeben.

Die zweite Antennenform lässt sich mittels Verbindungskabel an den Router koppeln und dann innerhalb eines gewissen Radius, je nach Kabellänge, um den Router herum platziert werden. Diese Variante eignet sich vor allem dann, wenn der Router platzbedingt so aufgestellt werden muss, dass keine freie Sicht auf selbigen hergestellt werden kann und der Router im gleichen Raum wie die Antenne aufgebaut ist.

9. WLAN Repeater

Der letzte Tipp um ein schwaches Signal an einem bestehenden Router zu verbessern betrifft die Anschaffung eines sogenannten WLAN Repeaters. Dieses Gerät „wiederholt“ simpel ausgedrückt das Signal des Routers und ermöglicht dadurch eine höhere Signalstärke in Räumen abseits des Standortes des Routers. Durch die bessere Übertragungsqualität steigt die Geschwindigkeit innerhalb des Repeaterbereichs merklich an, allerdings besitzt diese Option einen Nachteil: um die Reichweite zu erhöhen wird die Datenübertragungsrate ab dem Repeater etwas abgeschwächt, da dieser sowohl mit dem Router als auch mit den Endgeräten kommunizieren muss. Um dies zu umgehen ist es ratsam die beiden Kommunikationswege auf zwei verschiedenen Frequenzen laufen zu lassen. Diese Option wird von modernen Routern unterstützt, wohingegen einige Repeater diese Funktion nicht anbieten.

Der Vorteil eines Repeaters liegt in der Einfachheit seines Aufbaus: übliche Geräte sind nicht wesentlich größer als eine Mehrfachstecksdose und lassen sich einfach in solche einstecken um mit Strom versorgt zu werden und eben das WLAN Signal zu verstärken.

10. Neuer Router

Sollten alle vorgenannten Punkte nicht dazu beitragen das WLAN Signal zu verstärken so bleibt letztendlich nur eine Möglichkeit: die Anschaffung eines neuen Routers. Hierbei sollten Kunden allerdings mit konkreten Wünschen und Informationen bezüglich des Aufbaus des Netzwerks den Kauf anstreben um den bestmöglichen Router zu finden.

Wenn es Ihnen hauptsächlich darum geht, die WLAN Reichweite zu erhöhen und/oder eine größere Fläche zu versorgen empfiehlt sich natürlich ein Router mit vielen, schwenkbaren externen Antennen.

Wenn unsere Tipps Ihnen geholfen haben die Reichweite zu verbessern der Datenempfang dennoch langsam ist sollten Sie beim Kauf eines neuen Routers vor allem auf die Datenübertragungsraten achten. In jedem Fall gilt es darauf zu achten, dass der Router den neusten 802.11ac WLAN Standard unterstützt, denn 802.11ac ist bis zu viermal stärker als die Vorgänger Technologie (802.11n).


Infografik: 10 Tipps zum verstärken des WLAN Signals

Anklicken für vollständige Ansicht

Fazit

Wer das WLAN Signal verbessern bzw. die WLAN Reichweite erhöhen will hat verschiedene Möglichkeiten dazu. Gerade die Optimierungen des bestehenden Routers bringen im Regelfall für Heimnetzwerke einen positiven Anstieg des Signals mit sich und können auch von Computerlaien vorgenommen werden. Wer allerdings das WLAN Netzwerk großflächig aufbauen will sollte neben der entsprechenden Hardware in Form eines ausreichend starken Routers vor allem auf die baulichen Gegebenheiten achten. Denn selbst das beste Gerät stößt bei dicken Wänden die es zu durchdringen gilt irgendwann an seine Grenzen. In diesem Fall sollte überlegt werden ob es sich nicht eher lohnt den Internetanschluss anders zu platzieren um den besten Standort für den WLAN Router nutzen zu können.

Üblicherweise wird im Heimbereich auf diese Methode verzichtet und die Nutzer steigen darauf um, die zu versorgenden Räume mit WLAN Repeatern zu bestücken. Im Zusammenhang mit einem leistungsfähigen Router lässt sich aber nahezu der volle Datenumfang nutzen.

Wir hoffen dieser Artikel hat sich für Sie nützlich erwiesen und Sie konnten Ihr WLAN Signal effektiv verstärken. Wir freuen uns in den Kommentaren von Ihren Erfahrungen, mit den hier beschriebenen Methoden, zur Verbesserung der WLAN Reichweite zu hören.


Leave a Comment:

2 comments
Add Your Reply